Zum Inhalt springen

Blog

 

Veraltete Inhalte aktualisieren

Heute ist es in den meisten Redaktionsabteilungen Stand der Technik, modular zu arbeiten. Über die Jahre sammeln sich in Content Management Systemen Informationselemente, die teilweise redundant, uneinheitlich geschrieben oder nicht mehr aktuell sind.

20 Jahre D.O.G.

Am 29. März 2019 wurde die D.O.G. GmbH 20 Jahre alt. Es war ein langer Weg von der Stunde null, als die ersten drei D.O.G.-Mitarbeiter voller Hoffnung die ersten Übersetzungsprojekte akquirierten und organisierten, bis zum heutigen Unternehmen mit über 40 Mitarbeitern und einem gut ausgebauten Netzwerk an freiberuflichen Übersetzern in aller Herren Länder.

Definitionen erstellen

Was ist ein “Spiel“? Dieses bekannte Beispiel von Wittgenstein zeigt sehr gut, wie wir täglich Wörter und Begriffe verwenden und davon ausgehen, dass alle einvernehmlich dasselbe darunter verstehen. Wenn man das Spiel mit dem “Spiel“ fortsetzt, entdeckt man auf einmal mit Schrecken, dass der Spielraum (wieder ein Wort mit “Spiel“) für Missverständnisse sehr groß ist. Und er macht vor dem Bereich Technische Dokumentation und Übersetzungen nicht halt.

Neue Lesegewohnheiten im digitalen Zeitalter

Heute käme kaum jemand auf die Idee, im guten alten Brockhaus nach Informationen zu suchen. Es wird gegoogelt oder Alexa gebeten, einen Wikipedia-Artikel vorzulesen. Das Internet, Soziale Medien, WhatsApp, Pinterest, etc. ändern die Art und Weise, wie wir uns informieren. Diese neue Form des Lesens nennen manche Hyper-Reading als Gegensatz zum traditionellen Durchlesen eines Dokuments . Es wäre naiv zu denken, dass die Änderung des Lese- und Suchverhaltens keine Auswirkung auf die Vermittlung technischer Informationen hat.

Internet der Dinge braucht Terminologie

"Hey Siri, schalte das Licht ein" … Das Internet der Dinge (IoT) macht sich in vielen Unternehmen wie auch in der Gesellschaft zunehmend breit. Vom Smart Home bis zur Smart Factory oder zu Smart Cities sind Geräte und Maschine miteinander vernetzt und arbeiten selbständig zusammen. Dienste steuern diese Prozesse und liefern bzw. reagieren auf Informationen. Im Jahr 2018 waren 7 Milliarden Geräte im IoT angeschlossen, und diese Zahl soll bis 2020 auf 10 Milliarden und bis 2025 auf 22 Milliarden ansteigen .

Übersetzungssysteme im Vergleich

In vielen Unternehmen sind Redaktionssysteme bereits Teil des Berufsalltags. Manche größere Unternehmen fragen sich nun, ob sie die Übersetzungsfunktion integrieren sollen. Das ist keine leichte Entscheidung, denn sie bringt neben kaufmännischen und technischen Änderungen eine Verlagerung der Kompetenzen und der Verantwortung für Fremdsprachen in das Unternehmen mit sich. Es gibt viele Übersetzungsprogramme auf dem Markt. Selbst wenn man die Suche auf die bekanntesten Spitzenreiter beschränkt, bleiben genug Kandidaten übrig. Welche Kriterien sind für eine Auswahl des geeignetsten Programms zu berücksichtigen?

Terminologiemanagement

Wer gerade mit Terminologiearbeit anfängt, hat es nicht leicht: Benennung, Name, Konzept, Ausdruck, Bezeichnung, Begriff, Begriffskonzept, Terminus, Vokabular, Wort, Eintrag, ... Wie soll man das auseinanderhalten? Es sind alles Wörter, die zuerst mehr für Verwirrung als für Klarheit sorgen. Da Terminologiearbeit eigentlich die Zusammenarbeit von Leuten aus unterschiedlichen Bereichen voraussetzt, sind Pannen vorprogrammiert, solange die sogenannte Terminologie der Terminologie nicht von allen gleich verstanden und verwendet wird. Wie soll man also die wichtigsten Begriffe verstehen und benennen?

DeepL: Ein Erfahrungsbericht

„Das Sprachprogramm DeepL legt binnen Sekunden fast fehlerfreie Übersetzungen vor. Fremdsprachenlehrer und Übersetzer müssen sich etwas einfallen lassen“. Dieses und ähnliche Statements sind der Grund für eine ansteckende MÜ-Euphorie, die sich langsam ausbreitet. Manche Verantwortliche in der Dokumentationsbranche sprechen von maschinellen Übersetzungen (MÜ) als die neue Wunderwaffe.

Rezension: Das Internet muss weg. Von Schlecky Silberstein

Dieses Buch von einem Internet-Insider lässt den Leser nicht gleichgültig. Der Titel ist natürlich überspitzt, ganz im Sinne der neuen Kommunikationsformen, die in den sozialen Medien und im Internet herrschen. Der Autor, der sich seit dem Jahr 2010 als Blogger seine Sporen verdient hat, ist mit dem Geschehen in den sozialen Medien bestens vertraut und informiert uns ausführlich über das, was er das Informationszeitalter nennt. Er schreibt über die Veränderungen, die das Internet für die Kommunikation und auch für die neue Internauten- Generation bringt.

Bedienungsanleitungen im Wandel der Zeit

Die Bedienungsanleitung für den Mercedes Typ 170 Da aus dem Jahr 1950 hatte 44 Seiten. Das ist heute kaum vorstellbar. Anleitungen verändern sich und zwar nicht nur, weil Produkte sich verändern. Auch die Benutzer und ihr Umgang mit Medien und Informationen tragen dazu bei.